Christliches Leben

Das Sakrament der Taufe

Die Taufe ist das erste und grundlegende der sieben Sakramente. Der Täufling (stellvertretend Eltern und Paten) sagt „JA“ zu Gott und wird zum Kind Gottes, er wird aufgenommen in die Gemeinschaft der Gläubigen (Kirche), befreit von der Erbsünde, gesalbt und gesegnet.

Wenn wir auf den Namen Jesu getauft werden, erhalten wir Anteil an seinem Sieg über die Sünde und das Geschenk des ewigen Lebens. Es ist ein besonderer Moment im Leben des Kindes und der Eltern bzw. auch der Paten, die stellvertretend den Glauben an den einen Gott bezeugen und die Gemeinschaft ihres Kindes mit ihm durch die Taufe erbitten.

Das Sakrament der Eucharistie

Die heilige Messe, die auch „Eucharistie“ (griechisch: Danksagung) genannt wird, ist der Ursprung und Höhepunkt aller Sakramente, denn wir feiern darin das Erlösungsgeheimnis von Tod und Auferstehung Jesu Christi. In den Zeichen von Brot und Wein wird Jesus unter uns gegenwärtig und wir dürfen ihn empfangen.

Der erstmalige Empfang der Eucharistie ist die Erstkommunion und wird in einer besonderen Feier begangen.
In der Erstkommunion-Vorbereitung werden die Kinder ab der 2. Klasse Volksschule durch die „Tischeltern“ und Moderator Eusebiu Bulai in das Verständnis von Beichte und Kommunion eingeführt und auf deren Empfang vorbereitet.

Das Sakrament der Firmung

Bei der Firmung (lat. confirmare, d.h. bestärken) wird der getaufte Jugendliche oder Erwachsene durch den Heiligen Geist besiegelt und für sein Leben als Christ gestärkt.

Wie jedes Sakrament prägt auch die Firmung ein unauslöschliches Siegel in die Seele ein, wodurch die festere Verbindung mit Christus und der Kirche bewirkt wird. Wie die Apostel zu Pfingsten nach der Ausgießung des Heiligen Geistes auf besondere Weise ausgesandt wurden um Christus zu verkünden, so sind auch wir durch die Firmung aufgefordert und befähigt, Zeugnis abzulegen für den christlichen Glauben.

Das Sakrament der Buße und Versöhnung

Im Sakrament der Versöhnung werden uns im Namen Jesu Christi die Sünden, die wir begangen haben, vergeben und die Taufgnade wiederhergestellt. Wichtig für die Beichte sind eine ehrliche Reue und die Absicht, sich zu bessern.

In den Evangelien wird vielfach berichtet, wie Jesus selbst Sünden vergeben hat. Immer wieder zeigt sich, dass ihm das Heilen von Sünden vorrangiger erschien als die leibliche Heilung und er wegen seiner Sündenvergebung sogar in Konflikt mit den Pharisäern gerät (vgl. Mk 2,–12). Seine Vollmacht, Sünden zu vergeben, hat Jesus den Aposteln anvertraut (vgl. Joh 20,23), und so wirkt sie bis auf den heutigen Tag durch die Bischöfe und Priester fort.

Das Sakrament der Ehe

"Gott hat die Ehe zu einem Abbild seiner Liebe zu uns Menschen gemacht", so heißt es in der katholischen Trauungsfeier und so ist die Ehe Symbol für Gottes Liebe zu den Menschen und Zeichen der Liebe, die Jesus Christus zu seiner Kirche empfindet.

Das Brautpaar schließt miteinander und mit Christus einen Bund, der durch diese treue Liebe Gottes unauflöslich ist. Deshalb soll, wie Paulus im Brief an die Korinther schreibt, die Hochzeit "im Herrn" geschehen (1 Kor 7,39).

Wenn zwei Menschen zueinander "JA" sagen, sich gegenseitig vorbehaltlos annehmen und lieben, dann wird Gott, der die Liebe ist, sichtbar.

Das Sakrament der Heilung

Das Sakrament der Krankensalbung ist bei schwerer Krankheit und in schwierigen Lebensphasen ein Mittel der Stärkung und Ermutigung.

Der Priester salbt mit einem geweihten Krankenöl (Olivenöl) Stirn und Hände des Kranken (im Notfall) nur die Stirn und spricht dabei das Gebet: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes: Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“

Sie waren enttäuscht oder verärgert über die Kirche oder persönliche verletzt? Sie wollten Kirchenbeitrag sparen? Der Glaube ist Ihnen fremd geworden? Sie hatten den Kontakt verloren?

Jetzt haben Sie den Glauben an den lebendigen Gott, dessen einziger Sohn Mensch wurde und uns den Himmel eröffnete ganz neu gefunden und möchten (wieder) Teil der Kirche, des Leibes Christi auf Erden werden? 

Kommende Veranstaltungen

Keine anstehende Veranstaltung

Pfarrkanzlei

im Pfarramt Tulbing

Hauptstraße 9, 3434 Tulbing

Tel: 02273 2218

Montag: 8 – 11 Uhr

 

in der Pfarrkanzlei Königstetten

Schulgasse 3, 3433 Königstetten

Tel: 02273 2235

Dienstag: 8 – 11 Uhr 

Mittwoch: 17:30 – 18:30 Uhr

Donnerstag: 8 - 11 Uhr

 

Pfarre-Tulbing-Chorherrn@gmx.at
 

In dringenden seelsorglichen Anliegen rufen Sie bitte die Nummer 0660 686 44 65.